Was ist ein Seniorenbüro?
Text: Ute Behder   Juli
06

Seniorenbüros werden informierend, beratend und vermittelnd tätig. Sie sollen nicht Orte sein, an denen etwas für ältere Menschen getan wird, sondern an denen ältere Menschen selbst aufgerufen sind, etwas für sich zu tun. Seniorenbüros gewinnen deshalb ihr eigenständiges Profil dadurch, dass - neben den hauptamtlich Tätigen - Senioren und Seniorinnen im Seniorenbüro selbst ehrenamtlich tätig werden und die Aufgaben mitbestimmen und mit gestalten.  

Ein Seniorenbüro ist auch eine Anlaufstelle für ältere Menschen.
Es bietet:

 Seniorenbüros erbringen diese Leistungen, indem sie

Seniorenbüros helfen so, die Einbindung älterer Menschen in die sozialen nachbarschaftlichen Netze zu erhalten und zu stützen.

 Für wen sind Seniorenbüros da?

Seniorenbüros sind ein Angebot für alle Menschen, die nach der Berufsphase etwas für sich und andere tun möchten - auch für vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausgeschiedene bzw. arbeitslose „ Jungsenioren“ können Seniorenbüros wichtige Treffpunkte und Aufgaben bieten.

Seniorenbüros sind Ansprechpartner für Seniorengruppen und -initiativen und für gemeinnützige Träger, wenn sie freiwillige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen suchen.

 Welche Aktivitäten unterstützen Seniorenbüros?

Seniorenbüros unterstützen aktive Senioren und Seniorinnen, wenn sie eine Selbsthilfegruppe aufbauen wollen.

Für ältere Menschen, die sich ehrenamtlich oder in Selbsthilfegruppen engagieren wollen, gibt es ein breites Spektrum von Betätigungsmöglichkeiten in den Bereichen Kultur, Umwelt, Politik, Gesundheit und Soziales. Möglichkeiten hierfür bieten z.B.: